Was ist Hypnose?

Das griechische Wort ”hypnos” heißt auf deutsch Schlaf. Jedoch handelt es sich bei der Hypnose nicht wirklich um Schlaf. Hypnose ist vielmehr der Zustand zwischen dem Schlaf- und dem Wachbewusstsein, ein gelöster, entspannter und angstfreier Zustand, der neben einer veränderten Selbstwahrnehmung mit einer gesteigerten Phantasie und Kreativität verbunden ist. Das Unterbewusssein zeigt in der Hypnose Bilder der Vergangenheit, bringt Lösungsmöglichkeiten, zeigt Hindernisse auf und bringt neue Ideen zum Vorschein. So werden eigene Ressourcen, verborgene Schätze, für die weitere Entwicklung genutzt.

Vorurteile gegenüber Hypnose



Marktschreierische Fernseh-Vorführungen geben Anlass zu einer Reihe von Bedenken und Ängsten zum Thema Hypnose.

Um ihnen ihre Bedenken zu nehmen, habe ich die wichtigsten Vorurteile für sie zusammengefasst.


  • Es ist nicht möglich jemand nach Belieben in Hypnose zu versetzen. Es muss ein Vertrauensverhältnis aufgebaut sein und ein gewisser Grad an Suggestibilität muss gegeben sein.
  • Man kann sich an nichts mehr erinnern! Das passiert nur in tiefer Trance. In der Regel kann man sich an alles bewusst erinnern. Auch kann man zu nichts gezwungen werden, was man nicht selbst will.
  • Ich habe Angst nicht mehr aus der Hypnose aufzuwachen. Aus jeder Hypnose wacht man ganz von allein nach einiger Zeit wieder auf.